Logo der Praxis: Dr. med. Morlang - Dr. med. Dietz - Dr. med. Brunnengräber

Dr. med. Gerhard F. Brunnengräber

Facharzt für Orthopädie
Spezielle Orthopädische Chirurgie,
Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie,
Kinderorthopädie, Osteologe (DVO)

Erfahrung, Ausbildung, Spezialisierung

Studium:

Oktober 1987 — September 1989
Studium der Medizin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Oktober 1989 — Juni 1993
Klinischer Studienabschnitt an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Praktisches Jahr:

Juli 1993 — Mai 1994
Chirurgie — Chirurgische Uni-Klinik Mannheim, Prof. Trede
Orthopädie — Orthopädische Klinik Mannheim, Prof. Jani
Innere Medizin — III. Med. Klinik Uni-Klinik Mannheim, Prof. Hehlmann

Promotion:

8. Juni 1994
Promotion, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
"Endoskopische Fibrinklebung — Indikation, Technik, Ergebnisse"
Abteilung für Endoskopie, Chirurgische Klinik Mannheim, Prof. Manegold

Klinische Tätigkeit:

1. Juli 1994 — 30. Juni 1995
Arzt im Praktikum, Chirurgisch-Orthopädische Fachklinik Lorsch

1.Aug 1995 — 31. Dez 1995
Arzt im Praktikum in der Orthopädischen Klinik Wiesbaden

1. Jan 1996
Approbation als Arzt

1. Jan 1996 — 30. Nov 1999
Assistenzarzt in der Orthopädischen Klinik Wiesbaden

Oktober 1998
Hospitation im Foot & Ankle Institute of Western Pennsylvania, Pittsburgh USA

01. Dez 1999 — 30. Juni 2002
Oberarzt der Orthopädischen Klinik Wiesbaden

Praxistätigkeit:

Seit Juli 2002
+ Zulassung als Vertragsarzt
+ Orthopädische Gemeinschaftspraxis
  Dres. med. M. Dietz, U. Morlang, G. Brunnengräber

Fachärzte für Orthopädie
Sportmedizin, Chirotherapie
Dotzheimer Str. 16 – 18
65185 Wiesbaden

Qualifikationen — Zusatzbezeichnungen:

03.08.1998 — Fachkunde Strahlenschutz
07.07.1999 — Zusatzbezeichnung Chirotherapie
23.08.1999 — Zusatzbezeichnung Sportmedizin
08.09.1999 — Facharzt für Orthopädie
05.09.2001 — Weiterbildung Spezielle Orthopädische Chirurgie
24.09.2001 — Eintrag in das Arztregister
16.12.2001 — Abschlußkurs Sonographie Stütz- und Bewegungsapparat
15.02.2002 — Abschlußkurs Sonographie der Säuglingshüfte
15.02.2002 — Zulassung zur vertragsärztlichen Tätigkeit als Orthopäde
15.02.2002 — KV-Zulassung Teilradiologie
15.02.2002 — KV-Zulassung Sonographie
26.08.2002 — KV-Zulassung ambulante Operationen / Arthroskopie
20.10.2002 — Akupunktur A-Diplom (CAN Colleg Akupunktur und Naturheilverfahren)
08.11.2002 — Zulassung als H-Arzt der Berufsgenossenschaften
07.02.2005 — KV-Zulassung psychosomatische Grundversorgung
23.09.2005 — Zertifikat Osteologe DVO
28.01.2006 — Zertifikat "Fußchirurgie" der deutschen Assoziation für Fuß- und Sprunggelenk (DAF)
18.09.2006 — Zusatzbezeichnung Kinder-Orthopädie
09.11.2006 — Zusatzbezeichnung Akupunktur
03.01.2007 — Zusatzbezeichnung Röntgendiagnostik – Skelett/Thorax
15.02.2007 — KV-Zulassung Akupunktur - Behandlung

Mitgliedschaften:
Veröffentlichungen:

Pfeil J., Heijens E., Brunnengräber G. (2000)
„Verlängerungsosteotomien bei Beinlängendifferenzen“
Der Orthopäde 2000, 29:775-786, Springer-Verlag

Wissenschaftliche Vorträge:

Brunnengräber G. (1995)
„Alloplastische Femurrekonstruktion nach mehrfachem Hüft-TEP-Wechsel“
Qualitätszirkel Orthopädie Dezember, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G. (1996)
„MRT-Anatomie des Ellenbogens“
Grundkurs Kernspintomographie, Wiesbaden

Brunnengräber G. (1996)
„Spezielle MRT-Untersuchungstechnik des Kniegelenkes – Schnittebenen und Sequenzen zur Darstellung von Gelenkpathologien“
Aufbaukurs Kernspintomographie, Wiesbaden

Brunnengräber G. (1996)
„Pathologische Befunde bei der MRT-Untersuchung des Handgelenkes“
Aufbaukurs Kernspintomographie, Wiesbaden

Brunnengräber G. (1997)
„Kernspintomographie des Kniegelenkes“
Qualitätszirkel Orthopädie Mai, Orthopädische Klinik Wiesbaden Orthopädenabend

Brunnengräber G. (1997)
„Wertigkeit des Lasers in der Kniegelenkschirurgie“
Qualitätszirkel Orthopädie Mai, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G. (1997)
„Medizinische Grundlagen der Rückenschule“
Seminar zur Ausbildung von Rückenschulleitern, Karlsruhe 1997/98

Brunnengräber G. (1998)
„MRT-Anatomie und Pathologie der oberen und unteren Extremität“
MRT Basiskurs, Neufahrn

Brunnengräber G. (1998)
„Klinische Diagnostik der Endoprothesenlockerung“
Qualitätszirkel Orthopädie März, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G. (1998)
„Röntgenspezialaufnahmen in der Orthopädie“
Qualitätszirkel Orthopädie Mai, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G. (1998)
„Konservative und operative Behandlung der Arthrose“
3. Wiesbadener Gesundheitstage

Brunnengräber G., Heijens E., Pfeil J. (1998)
„Alternative Osteosyntheseverfahren zur Therapie komplikativer Kallusdistraktionen“
3. Kongreß der Arbeitsgemeinschaft für Studium und Anwendung der Methode nach Ilizarov (ASAMI), September München

Brunnengräber G., Heijens E., Pfeil J. (1998)
„Strategie zur Behandlung des Regeneratversagens“
3. Kongreß der Arbeitsgemeinschaft für Studium und Anwendung der Methode nach Ilizarov (ASAMI), September München

Hofmann B., Pfeil J., Brunnengräber G. (1998)
„Vergleich präoperativer kernspintomographischer mit intraoperativen arthroskopischen Befunden im Bereich des Kniegelenkes“
84. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (DGOT), Oktober Wiesbaden

Brunnengräber G. (1998)
„Klinik und Behandlung der Epiphyseolysis capitis femoris“
Qualitätszirkel Orthopädie November, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G. (1999)
„Stellenwert der bildgebenden Verfahren in der Arthrosediagnostik“
Qualitätszirkel Orthopädie März, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G. (1999)
„Diagnostisches Vorgehen bei Tumorverdacht“
Qualitätszirkel Orthopädie Juni, Orthopädische Klinik Wiesbaden

Brunnengräber G., Heijens E., Pfeil J. (1999)
„Minimal invasiv surgical techniques in limb lengthening and limb reconstruction“
MITTOS 99 – Symposium, Minimal Invasive Technics in Trauma and Orthopedic Surgery, September Wien

Brunnengräber G., Heijens E., Pfeil J. (2000)
„Behandlungsstrategie bei proximal fokalem Femurdefekt (PFFD)“
14. Jahrestagung der Vereinigung für Kinderorthopädie, Stuttgart März 2000

Brunnengräber G. (2000)
„Konservative und operative Therapie der Hüftdysplasie“
Qualitätszirkel Orthopädie Juni, Orthopädische Klinik, St.Josefs-Hospital Wiesbaden

Brunnengräber G. (2000)
„Behandlung der idiopathischen Skoliose“
Qualitätszirkel Orthopädie, August, Orthopädische Klinik, St.Josefs-Hospital Wiesbaden

Brunnengräber G., Friedrich C., Pfeil J. (2000)
„Frühergebnisse mit der Spartakus-Hüftendoprothese in Wiesbaden“
Hüftendoprothesen-Symposium, November, Kassel

Friedrich C., Brunnengräber G., Pfeil J. (2000)
„Frühergebnisse mit der Marathon-Hüftendoprothese in Wiesbaden“
Hüftendoprothesen-Symposium, November, Kassel

Brunnengräber G. (2000)
„Stellenwert der präoperativen Hüft-TEP-Planung mit Medi-CAD und deren intraoperative Umsetzung“
Hüftendoprothesen-Symposium, November, Kassel

Brunnengräber G. (2001)
„Differentialdiagnose des kindlichen Rückenschmerzes“
Pädiatrisch-Orthopädisches Kolloquium, Januar, Deutsche Klinik für Diagnostik Wiesbaden

Brunnengräber G. (2001)
„Orthopädisch-konservative Therapie rheumatologischer Erkrankungen“
Qualitätszirkel Orthopädie, März, Orthopädische Klinik, St.Josefs-Hospital Wiesbaden

Brunnengräber G., Pfeil J. (2001)
„Die perkutane Epiphyseodese - ein minimal invasives Verfahren zur Behandlung der Epiphyseolysis capitis femoris“
15. Jahrestagung der Vereinigung für Kinderorthopädie, Aschau März 2001

Brunnengräber G. (2002)
„Perkutane Epiphyseodese - Behandlungsmöglichkeit bei Beinlängendifferenz und Achsfehlstellung“
Qualitätszirkel Orthopädie, Februar, Orthopädische Klinik, St.Josefs-Hospital Wiesbaden

 

       Seitenanfang ⇧   | Übersicht Praxis Leistungen


#
Telefon: 0611. xxxxx - Straße