Logo der Praxis: Dr. med. Morlang - Dr. med. Dietz - Dr. med. Brunnengräber

Kinderorthopädie

Die Kinderorthopädie befasst sich mit der Vorsorge, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen der Stütz- und Bewegungsorgane während des Kindes- und Jugendalters.

Röntgenbild Skoliose Ultraschalluntersuchung Säuglingshüfte

Röntgenbild Skoliose (l.),
Ultraschalluntersuchung Säuglingshüfte (r.)

Die Wiege der Orthopädie ist die Kinderorthopädie. Der Franzose Nicolas Andry hat 1741 den Begriff "Orthopädie" erstmals verwendet und den Anstoß zur Verbreitung der Orthopädie in Europa gegeben. Mit dieser Wortschöpfung, die von orthos = gerade und paidea = Erziehung (Kind) abgeleitet ist, steht insbesondere die Vorbeugung von Haltungs­schäden bei Kindern im Mittelpunkt.

Das Symbol dieser Zielsetzung ist das "Orthopädiebäumchen", das junge verwachsene Bäumchen, das an einer Stütze gebunden sich nicht unter Zwang, sondern unter sanftem Druck aufzurichten vermag.

Nicht nur die Therapie von Wirbelsäulenverbiegungen (Skoliose), Klump­fuß, Hüftgelenksluxation, Schief­hals und anderer Skelett­deformitäten, auch die Behandlung spastischer Lähmungen und die Betreuung Behinderter sind Schwerpunkte der Kinderorthopädie.

Eine wesentliche Errungenschaft der Kinder­orthopädie ist die Früh­erkennung von Erkrankungen (z. B. Ultraschallbild eines Säuglings), je früher die Diagnose gestellt und die Therapie begonnen wird, umso günstiger ist die Prognose.

Die diagnostischen Methoden sollten möglichst wenig invasiv sein und das Kind nicht belasten. Die Prognose und Bewertung von Erkrankungen und Verletzungen im Wachstumsalter ist eine anspruchsvolle Aufgabe des Kinderorthopäden und nur unter Berücksichtigung der Physiologie des Wachstums und der psychomotorischen Entwicklung des Kindes möglich.

Orthopädiebäumchen

Orthopädiebäumchen

Die diagnostischen Methoden sollten möglichst wenig invasiv sein und das Kind nicht belasten. Die Prognose und Bewertung von Erkrankungen und Verletzungen im Wachstumsalter ist eine anspruchsvolle Aufgabe des Kinderorthopäden und nur unter Berücksichtigung der Physiologie des Wachstums und der psychomotorischen Entwicklung des Kindes möglich.

Entscheidend ist die richtige und schonende Behandlung des Kindes zum rechten Zeit­punkt. In den meisten Fällen ist eine rein konservative Behandlung auch mit Unterstützung ortho­pädie­technischer Maßnahmen erfolgreich. Dennoch kann auch ein operativer Eingriff unter Berücksichtigung auf die Auswirkungen des Wachstums erforderlich sein.

Das Kind steht am Anfang seines Lebensweges. Mit den speziellen Untersuchungs — und Behandlungsmaßnahmen sowie dem Wissen über Wachstum und Reifung können viele Erkrankungen ausgeheilt oder zumindest günstig beeinflusst werden.

Weitere umfassende Informationen erhalten Sie unter der "Deutschsprachigen Gesellschaft für Kinderorthopädie" >>> www.kinderorthopaedie.org [ Link extern ]

 

       Seitenanfang ⇧   | Übersicht Praxis Leistungen


#
Telefon: 0611. xxxxx - Straße